planorbella-duryi-duryi-0
Schnecken Wirbellose Wissen

Sicherer Versand von Schnecken

Bei zu hohen Temperaturen (über 25 °C) sollten Schnecken nicht versendet werden, bei zu tiefen (unter 5 °C) auch nicht. Für manche tropischen Arten sind 5 °C zu kalt, macht Euch also im Zweifelsfall lieber noch mal schlau, welche Temperaturen die Schnecken vertragen.

Schnecken sollten nicht in Wasser versendet werden, da sie sich entweder an ihren Ausscheidungen vergiften oder schlicht und einfach ertrinken. Am schonendsten ist der Versand für Schnecken in einem stabilen Behältnis in Lagen feuchter Küchenrolle. Für kleinere Mengen Schnecken eignen sich z.B. die gelben Plastikbehälter aus Überraschungseiern oder Filmdosen, größere Mengen Schnecken in entsprechend größeren Behältern.

Der Behälter wird mit Klebeband gegen Aufplatzen gesichert und je nach Außentemperatur und Empfindlichkeit der Schnecken entsprechend mit Bläschenfolie o.ä. isoliert.

Noch ein kleiner Tip von Astrid zur Isolierung: „man nehme 1-2 Brathähnchen tüten … … und verstaue die Fischtüten dort drin. Ich verwende meist ein kleine, die die Fischtüte genau umschließt und dann noch eine etwas größere, die mit Klebeband fest zugeklebt wird. Den Tip habe ich mir von den Tetra Isoliertüten auf der Messe abgeschaut und Brathähnchentüten sind sicher für die meisten etwas leichter zu beschaffen …“

Das ganze kommt dann in den Versandkarton, der ausgepolstert wird. Schnecken kann man entweder versichert als Paket oder im 5 cm hohen festen Briefkarton als Maxibrief versenden. Letzterer hat allerdings den Nachteil, nicht versichert und nicht nachverfolgbar zu sein und wenig Platz für temperaturisolierende Umhüllungen zu bieten.

Sicherheitshalber sollten Schnecken nur montags oder dienstags versendet werden, damit sie nicht übers Wochenende in einem Postamt liegen.

Wenn die Temperaturen nur ein wenig zu warm oder zu kalt sind, sollte auf jeden Fall im Paket verschickt werden. Der Karton wird noch mit Styropor und Bläschenfolie ausgelegt. Man kann unter Umständen Eis (separat verpackt!) oder Heatpacks beilegen, sicherer ist aber immer, auf geeignete Temperaturen zu warten. Alternativ kann man natürlich auch kleine PET-Flaschen mit ca. 50 bis 60 °C warmem Wasser befüllen und die beilegen.

Fragen? Anregungen? Bitte hier entlang.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *