crustahunter_teaser_missouri
Aquaristik allgemein Wissen

Wirbellosenbecken in der Urlaubszeit

Sommer… die Urlaubszeit naht bzw. ist schon in vollem Gang. Viele Wirbellosen-Aquarianer stehen nun vor der Frage, was sie mit ihren Tieren anstellen sollen, während sie abwesend sind.

Generell gilt: Wirbellose geht es mit wenig Futter wesentlich besser als mit zu viel. Zu viel Futter hat eine ausgesprochen negative Wirkung auf die Wasserwerte und die Bakterienbelastung des Wassers – zwei Faktoren, mit denen insbesondere Garnelen nicht gut zurechtkommen.

Wenn der Halter nur zwei oder drei Wochen unterwegs ist, brauchen die Tiere während der Zeit weder gefüttert zu werden noch muss man bei ihnen Wasser wechseln. Wenn nicht gefüttert wird, ist die Wasserbelastung viel geringer.

Wichtig ist, einen guten Vorrat an Herbstlaub ins Becken einzubringen, am besten schon einige Tage bevor man in den Urlaub fährt. Dann noch ein kräftiger Wasserwechsel einen Tag vor der Abfahrt, und einem sorglosen Urlaub steht nichts mehr im Wege. Danach dann wieder ein guter Wasserwechsel, und alles sollte im Lot sein.

Falls man jemanden hat, der auf die Wohnung aufpasst, kann man denjenigen bitten, darauf zu achten, dass die Filter nicht stehenbleiben.

Auch bei Aquarien mit Fischbesatz gilt: ein gesunder Fisch kommt durchaus 10 bis 14 Tage ohne Zufüttern aus. Falls man Jungfische im Becken hat oder die Fische bei großem Hunger an die wirbellosen Mitbewohner zu gehen drohen, fährt man gut mit vordosiertem Futter. Dazu kann man sich z.B. in der Apotheke Medikamenten-Dosierschachteln holen, am besten solche mit Schiebedeckel. So lässt sich das Futter tagesgenau vordosieren, und kein Aquariensitter kommt in die Versuchung, gleich die halbe Futterdose ins Becken zu kippen, weil die Fische soooooooooooo hungrig geguckt haben.

Bei mehreren Becken ist es sinnvoll, für jedes Becken eine (oder zwei, je nach Dauer der Abwesenheit) Dosierschachteln zu haben, die man eventuell auch noch entsprechend beschriftet oder sonstwie markiert.

Das Futter sollte aber auch hier sparsamst dosiert werden, wenn die Becken über die Zeit ohne Wasserwechsel gut laufen sollen.

Ein Kommentar

  1. Ein wirklich guter Beitrag!
    Man kann nicht oft genug darauf hinweisen, dass Wirbellose in einem eingefahrenen, sinnvoll gestaltetem Becken so gut wie kein Futter benötigen und das auch Fische sehr sparsam gehalten werden können. Die Fischfutterhersteller gaukeln einem da immer ziemlichen Mist vor, indem Futterdepots für Wochenenden oder Ähnliches im Handel angeboten werden.

    Liebe Grüße
    Pjotre

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *